ensemble reflektor

 

ensemble reflektor ist ein norddeutsches Kammerorchester, das klassische Musik so aufführt, wie sie es verdient hat: kraftvoll, mit viel Liebe zu ungewöhnlichen Aufführungsformen und nah am Publikum.


Zunächst unter dem Namen kammerorchester der jungen norddeutschen philharmonie verwirklichten die Musiker seit 2013 erste gemeinsamen Projekte und traten unter anderem im Rahmen des Festspielfrühlings Mecklenburg-Vorpommern mit Solisten wie
Natalia Prishipenko und Nils Mönkemeyer auf. Im Frühjahr 2015 gründeten die professionell ausgebildeten jungen Musiker den
gemeinnützigen Verein ensemble reflektor e.V. und agieren seither selbstverwaltend.


Zahlreiche Projekte in sowohl kammermusikalischer als auch sinfonischer Besetzung wurden seitdem umgesetzt. Eine besondere Herzensangelegenheit für die Musiker ist vor allem die „Artist-in-Residence“-Reihe ensemble reflektor_extended, bei der das Ensemble einen namhaften Vertreter eines künstlerischen Genres einlädt, um mit diesem einen synergetischen Konzertabend zu erarbeiten; die Zusammenarbeit schließt gemeinsame konzeptionelle Ideen und Auftragskompositionen ein. Die Cellistin Tanja Tetzlaff, der zeitgenössische Komponist Konstantin Heuer, der Jazzsaxophonist und Komponist Malte Schiller sowie das Malte Schiller-Quartett waren bereits Gäste dieser Reihe. Im musikalischen Zentrum steht seit 2013 ein chronologisch angelegter Beethoven-Zyklus, in dem die Sinfonien jeweils in einem individuellen und verschiedenen programmatischen Kontext dargestellt werden. In dem aktuellen Projekt GEWALTAKT wird nun die Fünfte Sinfonie zur Aufführung gebracht. Auf Einladung des
Bronnbacher Musikfrühling gestaltete reflektor im Mai 2016 das Abschlusskonzert des Festivals und wird im Sommer 2017 im Rahmen des Musikfestival Allegro in Usingen/Taunus ein Gastspiel geben. Ende des Jahres 2016 wurde in Kooperation mit der
Elbphilharmonie Hamburg und der Techno-Brassband MEUTE ein 360°-Video produziert, welches zur Eröffnung der Elbphilharmonie präsentiert wurde und in den sozialen Medien bereits nach wenigen Tagen über 70.000 Klicks verzeichnen konnte. Die Entdeckung von ungewöhnlichen Konzerträumen und der Transfer von klassischer Musik in Räume, die dem Publikum bisher unbekannt sind, ist ensemble reflektor ein besonderes Anliegen. Die damit verbundene Akquirierung von klassikfernem, gleichaltrigem Publikum sind Ziel des Ensembles, das in der Halle 424 im Oberhafenquartier der Hamburger Hafencity als „Orchester in Residence“ zu Hause ist. Eigeninitiative, Nähe zum Publikum und die Vermittlung der Liebe zur Musik sind die Säulen von ensemble reflektor.

 

Seit der Gründung ist Thomas Klug, ehemaliger Konzertmeister der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und Professor an der HfK Bremen, als musikalischer Leiter engagiert und formt den Klang sowie die Spielweise von reflektor maßgeblich.